Wo sind all die Gegner von Leder?

Es gleicht einer seltsamen Doppelmoral, wenn man bedenkt, wie umfassend gegen den Pelzhandel protestiert wird, während das Thema Lederproduktion von den Leuten überwiegend mit einem bloßen Schulterzucken quittiert wird. In Anbetracht der Tatsache, dass es sich bei beidem um die Haut eines Tieres handelt, ist es schon überraschend, dass sich die Größen der Modebranche nicht mit Menschenmengen konfrontiert sehen, die vor ihren Geschäften gegen Schuhe, Handtaschen und Accessoires aus Leder demonstrieren.

Lieber nackt als Pelz
„Lieber nackt als Pelz“ – Demonstration gegen Pelz in Los Angeles | © LCA – FurFreeFriday.com

Vielleicht liegt es daran, wie weit verbreitet Leder mittlerweile ist. Im Gegensatz zu Pelz kann Leder in einer großen Vielzahl von Alltagsprodukten gefunden werden und es erscheint beinahe unmöglich, es zu meiden oder ihm zu entkommen. Der wesentliche Grund dafür, dass Leder mit Gleichgültigkeit begegnet wird, dürfte vermutlich in zwei Missverständnissen begründet liegen:

  • Leder bringt nicht dieselbe Grausamkeit mit sich wie Fell (falsch!) und
  • die Haut eines Tieres ist ein Nebenerzeugnis der Fleischproduktion (auch falsch!).

In diesem Artikel möchten wir zeigen, warum diese weitverbreiteten Annahmen falsch sind, warum wir beginnen sollten, auf Leder zu verzichten und wie genau wir das angehen könnten.

Leder ist KEIN Nebenerzeugnis

Das erste und wichtigste Argument, das an dieser Stelle angebracht werden kann, ist dass die große Mehrzahl der Tiere, die für die Lederproduktion genutzt werden, einzig und allein aus diesem Grund getötet werden. Es ist eine sehr geläufige Vorstellung, dass die Gerbung der Haut zu Leder eine sinnvolle und beinahe „umweltfreundliche“ Sache sei, doch dies ist wirklich nicht der Fall.

Betrachten Sie einmal den Wert einer Kuh – jenes Lebewesen, von dem der Großteil des auf der Welt produzierten Leders stammt – dann macht die Haut einen großen Anteil dieses Wertes aus. Tatsächlich kann das Leder einer Kuh bis zu 10-15% des „Gesamtwertes“ des Tieres ausmachen.

Ohne den Bedarf an Tierhaut, gäbe es deutlich weniger Gründe, Tiere zu züchten und zu schlachten.

Grausamkeit ist Teil des Prozesses

Mit dem Wissen im Hinterkopf, dass es die Haut ist, die den Leder-Produzenten am wichtigsten ist, ist es klar, dass jene Tiere, die für diesen Zweck bestimmt sind, nicht in allerbester Weise betreut werden müssen.

Ist ein Tier gestresst und unterernährt, wird sich dies erheblich auf die Qualität des Fleisches auswirken, aber es hat überhaupt keinen Effekt auf den Standard und die Qualität des Leders, das es am Ende liefert. Dies bedeutet, dass die Kühe und weitere Tiere, die in dieser Industrie genutzt werden, teilweise unter fürchterlichen Bedingungen und Umständen leiden müssen.

Weinende Kuh auf dem Weg zur Schlachtbank
Weinende Kuh, auf dem vermeintlichen Weg zur Schlachtbank | © Kuhrettung.de & Denis Vila

Der Transport dieser Tiere zu den Orten, an denen das Leder verarbeitet wird, ist eines der verstörendsten Ereignisse im gesamten Prozess. Die Reisen von den Zuchtstandorten – die oftmals in stark entwaldeten Gegenden oder sogar an Orten liegen, die das Schlachten von Kühen verbieten, wie beispielsweise Indien – sind oft lang und beschwerlich.

Unabhängig davon, ob die Tiere mit dem Zug transportiert, in enge dunkle Wagen gepfercht, oder dazu gezwungen werden hunderte Meilen zu laufen … eines ist klar: Viele von ihnen erleiden extremen Stress oder sterben sogar auf dem Weg. Für den Eigentümer ist das kein Verlust, denn die Haut der Kuh kann noch immer für die Lederproduktion verwendet werden. Daher wird nichts dafür getan, die Situation der Tiere zu verbessern oder die Grausamkeiten zu verhindern. Es hat sogar Fälle gegeben, in denen Arbeiter brutale Schläge angewendet, Schwänze gebrochen oder Chili in die Augen der Tiere gerieben haben, um diese zum Weitergehen zu bewegen, wenn sie vor Erschöpfung zusammengebrochen sind.

Aus den Augen, aus dem Sinn, oder!?

Leider werden Viele, die von diesen Problemen hören, glauben, dass die Problematik örtlich begrenzt ist. Nun, um der Argumentation willen, lassen wir das Tierleid für einen Moment außen vor. Nachdem die Tiere bei den Lederherstellern abgeliefert wurden, beginnt das Leiden der Umwelt und eine extreme Schädigung selber.

Seit Jahrzehnten ist eine Verlagerung der Ledererzeugung in die Entwicklungs- und Schwellenländer zu beobachten. Das liegt vornehmlich an den ‚günstigeren Kosten’ in diesen Ländern und an dem ‚weniger starken Umweltbewusstsein’. Dazu kommen immer höhere Umweltauflagen für das Ledergerben in Europa und ein steigendes Umweltbewusstsein in den Industrieländern.

Die Globalisierung macht es schließlich möglich, dass Hersteller weiterhin günstiges Leder beziehen können und die Augen vor der Umweltbelastung verschließen können. Denn heute befindet sich eine große Mehrheit der Gerbereien in Ländern, die keinen Regularien unterliegen, wie beispielsweise Bangladesch, und auch wenn Unternehmen dort Standards oder Regeln aufgestellt haben, dann halten sich viele einfach nicht daran.

Besonders in Bangladesch schaden Gerbereien bewusst ihren Arbeitern und vergiften ganze Gemeinden. Chemikalien werden in der näheren Umgebung ohne vorherige Aufbereitung abgeladen bzw. abgeleitet. Die Gemeinden, die rund um diese Gerbereien liegen, sind daraufhin schutzlos diesen schädlichen Chemikalien tagtäglich ausgesetzt, ohne die Möglichkeit sich irgendwie zu schützen. Die Regierung sieht untätig zu und ignoriert die laufenden Beschwerden über zahlreiche Gesundheitsprobleme der Arbeiter und Anwohner.

 

Zusätzlich zu den von den Gerbereien verursachten schrecklichen Umweltschäden, sind die Gebiete, in denen die Kühe gezüchtet werden, zumeist großflächig abgeholzt, was in der Folge noch mehr Umweltprobleme verursacht. 

Was sind die Alternativen?

Nachdem Sie diese Fakten gehört haben, werden viele Menschen zustimmen, dass Leder sowohl für die Gesundheit der Tiere als auch der Umwelt hochgradig schädlich ist, sich aber dennoch eine Frage stellen: „Was können wir denn sonst benutzen? Welche Alternativen zu Leder gibt es?“ Das Material ist ein so wesentlicher Bestandteil unseres Lebens, dass es unmöglich erscheint, es zu ersetzen, nicht wahr? Falsch!

Auf dem heutigen Markt ist eine so große Auswahl an Alternativen wie nie zuvor erhältlich. Es gibt eine Fülle von Alternativen, die das Tierwohl nicht schädigen, und die Liste wächst immer weiter. So werden Taschen und andere Mode-Accessoires heute bereits aus Ananasleder, Pilzleder, bis hin zu behandeltem Papier.

Wir haben darüber bereits einen Artikel verfasst, den Sie hier finden: Welche Lederalternativen gibt es?

Nicht überraschend ist sicher, dass Kork unsere Lieblings-Alternative ist, um Leder zu ersetzen. Es ist eines der umweltfreundlichsten Materialien, die in der Modeindustrie heutzutage erhältlich sind. Nicht nur ist es ein vollständig recyclebares Material, seine Gewinnung ist auch extrem umweltfreundlich und hält die Wälder stark und gesund. Lernen Sie hier mehr über Kork und seine vielen Vorteile.

Es ist an der Zeit, die Leder-Industrie zu boykottieren und anzufangen, die umweltfreundlichen und grausamkeitfreien Optionen zu nutzen, die heutzutage auf unserem Markt erhältlich sind.

Werfen Sie einen Blick auf unsere zahlreichen Korkprodukte unter www.korkallee.de

montado_image_22

Wo sind all die Gegner von Leder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × fünf =