Probieren Sie die „Pastel de Nata“, wenn Sie nach Portugal reisen

Portugal hat einiges zu bieten – eine reichhaltige Kultur, Schönheit, Sehenswürdigkeiten, Kork, wie wir wissen, und so viele andere wunderbare Dinge. Aber als wahre Visitenkarte Portugals gelten die „Pastel de Nata“, eine Süßspeise, die weltweit bekannt und beliebt ist.

Pastéis de Belém - Portugiesische Gebäck-Spezialität
Pastéis de Belém – Portugiesische Gebäck-Spezialität | © KorkAllee.de

Wussten Sie, dass die Portugiesen als tägliches Ritual mindestens zweimal am Tag einen Espresso und eine Pastel de Nata genießen? Die „Pastel de Nata“ ist Portugals Grundnahrungsmittel, eine süße Kombination aus Puddingcreme mit knusprigem leichten Blätterteig. Wenn Sie schon einmal in Portugal waren oder überlegen dorthin zu reisen, besuchen Sie auf jeden Fall Portugals berühmteste Bäckerei für die Pastel de Nata, die Bäckerei „Pastéis de Belém“ in Lissabon. Dort werden unglaubliche 20.000 Pastéis de Nata am Tag hergestellt. Touristen und Einwohner stehen Schlange und warten bis die Blätterteigtörtchen mit Puddingfüllung aus dem Ofen kommen. Sie schmelzen dann wortwörtlich auf der Zunge.

Lesen Sie unten mehr darüber oder besuchen Sie ihre Website, die Facebook-Seite oder das Instagram-Profil.

Die Geschichte hinter den Pastéis de Belém

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gab es in Belém, neben Mosteiro dos Jerónimos (die Dynastie der Hieronymiten), eine Zuckerrohrraffinerie, direkt neben einem kleinen Gemischtwarenladen. Aufgrund der liberalen Revolution im Jahr 1820 wurden alle Frauen- und Männerkloster im Jahr 1834 geschlossen und Geistliche und Arbeiter wurden verwiesen.

Beim Versuch zu überleben bot ein Angehöriger des Männerklosters süßes Gebäck zum Verkauf im Laden an; ein Gebäck, das schnell als „Pastéis de Belém“ bekannt wurde.

Pastel de Nata in den Straßen von Lissabon
Pastel de Nata in den Straßen von Lissabon | © KorkAllee.de

Zu dieser Zeit war die Region um Belém weit von der Stadt Lissabon entfernt und vor allem durch Dampfschiffe erreichbar. Zur gleichen Zeit zog das Wachstum des Männerklosters und des Torre de Belém (der Turm von Belém) Besucher an, die sich allmählich an das köstliche Gebäck gewöhnten, das seinen Ursprung im Männerkloster hatte.

Im Jahr 1837 begann das Backen der “Pastéis de Belém“ im Gebäude neben der Raffinerie, stets nach dem traditionellen „geheimen Rezept“ des Männerklosters. Dieses Rezept blieb bis zum heutigen Tag unverändert, da es nur an Meisterkonditoren weitergegeben wird, die das Gebäck ausschließlich in einem „Geheimraum“ in Handarbeit herstellen.

Tatsächlich bewerkstelligen es nur die einzig wahren “Pastéis de Belém“ den ursprünglichen Geschmack der bewährten portugiesischen Süßspeise bis heute zu bewahren, indem die Zutaten peinlich genau ausgewählt und kombiniert werden.

Mehr über die Historie der „Pastéis de Belém“ finden Sie hier: http://pasteisdebelem.pt/en/history/

Probieren Sie die „Pastel de Nata“, wenn Sie nach Portugal reisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − 8 =